Search

Triff die Kinder

[Click here for the English version]


Dies ist der letzte Beitrag der 3-teiligen Blog-Serie, die die Geschichte und Menschen hinter Students for Amani vorstellt. Wenn du Teil 1 verpasst hast, folge diesem Link und wenn du Teil 2 verpasst hast, klicke hier.

Das Pflegeheim


Makungu wurde 2017 als Pflegeheim gegründet und bietet seitdem Platz für 8 Kinder, die aufgrund ihrer persönlichen Umstände, die unter anderem häusliche Gewalt und Missbrauch umfassen, Hilfe benötigten. Das Hauptziel von Makungu war es dabei immer, den Kindern ein stabiles Zuhause und eine sichere Zuflucht sowohl in physischer als auch in psychologischer Hinsicht zu bieten.


Schritt für Schritt soll so sichergestellt werden, dass die Kinder eine gute Ausbildung für ihre Zukunft erhalten. Die Sicherheit und Stabilität ist für das Pflegeheim das Hauptanliegen, was angesichts der traumatischen Vergangenheit der Kinder besonders wichtig ist.


Für Makungu ist es essentiell, die Hintergründe der Kinder verstehen und verarbeiten zu können, um ihren emotionalen Bedürfnissen gerecht zu werden. Die Leiter des Heims unterstützen die Kinder durch Gespräche dabei, ihre Traumata aufzuarbeiten.


Darüber hinaus arbeiten sie daran, qualitativ hochwertige pädagogische Standards zu gewährleisten, die für das Wohlergehen der Kinder grundlegend sind. Jedoch wäre all das niemals möglich ohne den Erhalt finanzieller Mittel, die erforderlich sind, um für die Grundbedürfnisse der Kinder zu sorgen und gleichzeitig Therapeuten und andere Pädagogen voll einzubinden.


Um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was einige der derzeit im Makungu Care Home lebenden Kinder in ihrem jungen Leben durchgemacht haben, lesen Sie die Geschichten von Hekima und Pendo.




Die Geschichte von zwei Kindern im Makungu Pflegeheim

Hekima* ist 12 Jahre alt und eines der Kinder, die im Pflegeheim Makungu leben. Nachdem er seinen Vater im Alter von 7 Jahren verloren hatte, lebte er weiterhin bei seinem älteren Bruder und seiner Mutter. Seit dem Tod des Alleinverdieners der Familie wurde das Leben für die Familie sehr hart, sodass die Mutter irgendwann nicht mehr in der Lage war, Hekima und seinen Bruder zu versorgen.


Da die Familie keine Unterstützung von Verwandten erhielt, wurden die beiden Jungen in ein Pflegeheim, das Makungu Care Home, gebracht. Zu dieser Zeit hatte Makungu jedoch auch Mühe, sich um die Kinder zu kümmern, so dass sie zeitweise zu der Mutter zurückgebracht wurden. Jedoch war sie immer noch nicht in der Lage, für die Kinder zu sorgen, da sie zusätzlich zu den finanziellen Schwierigkeiten an AIDS erkrankte. Dadurch war es klar, dass die Brüder in das rudimentäre Heim zurückkehren mussten.


Der ältere Bruder verstand, dass dem neu gegründeten Makungu Care Home die notwendigen infrastrukturellen und finanziellen Mittel fehlten, um die Kinder zu unterstützen. Deshalb beschloss er, das Heim Ende 2017 zu verlassen und sein Glück als Straßenkind zu versuchen.


Zu diesem Zeitpunkt war die Mutter aufgrund von Komplikationen der Krankheit bereits verstorben, sodass auch er nicht zu ihr zurückkehren konnte. Doch die Tatsache, dass der ältere Bruder seither auf der Straße lebt, ließ die Heimbesitzer nicht unberührt.


Sobald Makungu in der Lage war, die Kinder zu unterstützen, versuchten sie, Hekimas Bruder zurückzuholen. Doch alle Versuche in den letzten drei Jahren waren erfolglos. Makungu wäre aber nicht Makungu, wenn sie nicht auch eine "offene Tür" für ihn bereit halten würden.


Hekima hingegen ist im Pflegeheim geblieben. Am Anfang war er sehr zurückhaltend und stotterte sehr stark, weswegen man ihn kaum sprechen hörte. Doch im Laufe der drei Jahre in Makungu hat sich Hekima zu einem sehr gesunden 12-jährigen Jungen mit einem sehr reduzierten Stottern entwickelt, das kaum zu bemerken ist. Er ist sehr lebhaft, aufgeweckt und verantwortungsbewusst. Dies zeigt er auch in der Schule, wo er derzeit die 5. Klasse besucht und akademisch auf einem sehr guten Weg ist.



"Ich kann alle Dinge durch Christus tun, der mich stärkt" - Hekimas Lieblingszitat



Pendo* lebte früher mit ihrer alleinerziehenden Mutter, die als Prostituierte arbeitete, als alleinige Einkommensquelle für die zweiköpfige Familie. Als Pendo älter wurde, bot ihre Mutter das Mädchen den Kunden an, um das Geld verdoppeln zu können. Hinzu kam, dass Pendos Mutter Alkoholikerin war. Als sie dann schließlich ihrer Sucht zum Opfer fiel, beschloss die Mutter, ihre Tochter zu verkaufen, um genug Geld für ihren Alkoholkonsum zu haben.


Glücklicherweise wurde Pendo von der Kinderabteilung gerettet und erhielt ein Zuhause, das Makungu Care Home. Seit dessen Anfängen ist sie Teil der Familie.


Pendo ist derzeit in der 7. Klasse und versucht, mit ihren schulischen Pflichten Schritt zu halten, da sie aufgrund eines psychischen Zusammenbruchs die Schule wechseln musste. Im Pflegeheim von Makungu erhält sie eine Therapie zur Aufarbeitung ihrer traumatischen Vergangenheit.


"Heilung bedeutet nicht, dass der Schaden nie existiert hat, sondern dass der Schaden unser Leben nicht mehr kontrolliert." - Pendos Lieblingszitat


*Die Namen wurden zum Schutz der Privatsphäre der Kinder abgeändert



Die Bedeuting der Nächstenliebe

Angesichts der schwierigen Situation, die durch COVID-19 verursacht wurde, bleiben die Kinder derzeit im Pflegeheim. Sie verbringen die meiste Zeit des Vormittags mit Aufräumen und Sonnenbaden, während sie nachmittags üblicherweise lernen. Später am Abend ist es Zeit für Spiele im Haus und zum Malen.


Mit Hilfe von Spendern, Sponsoren und Partnern wie Students for Amani erhalten die Kinder ein stabiles Zuhause, Essen, Vorräte und Kleidung. Und das Wichtigste für eine aussichtsreiche Zukunft ist, dass sie eine gute Schule besuchen können, die sie sich in ihrem früheren Leben, das von Not, Trauma, Missbrauch und Unsicherheit geprägt war, nicht hätten leisten können.


Wenn Sie Ihren Teil dazu beitragen wollen eine bessere Zukunft für Kinder zu schaffen, brauchen Sie nicht länger zu suchen!


Jetzt Spenden


Für mehr Updates, Blog-Beiträge und Neuigkeiten von Students for Amani, abonniere den Newsletter!

Dieser Beitrag wurde von Max Kückels verfasst. Besuche seinen persönlichen Blog, um mehr über seine Arbeit zu erfahren.

0 comments

Recent Posts

See All
Linked In copy.png

SHARING IS CARING

  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn - Grau Kreis

                 Students for Amani e.V.

IBAN: DE 8535 4611 0670 2489 7014

            BIC: GENO DED1 NRH

© 2020 by Students for Amani